menu
Reportagen aus Museen, die keine waren
Bernd Hartmann, Webermeister, seit vielen Jahren aktiv im Förderverein des Technischen Museum der Bandweberei in Großröhrsdorf
„Von der Wiege bis zur Bahre – Bänder braucht man in jeder Lage“ sagt Bernd Hartmann am Ende des Interviews. Jahrzehnte hat er in der Bandweberei gearbeitet. Nach der Wende musste er zusehen, wie viele Betriebe verschwanden – und hat sich gemeinsam mit anderen für die Einrichtung eines Museums stark gemacht. Mit Erfolg: Es bewahrt ein Stück Identität einer ganzen Region!
Wolfgang Zerrener, Ausbilder Textiltechnik, seit 10 Jahren Mitarbeiter für Haustechnik in der Tuchfabrik Gebr. Pfau
Anfang der 1990er Jahre ging sein Betrieb in Insolvenz und er verlor seinen Arbeitsplatz. Man bot ihm eine Weiterbeschäftigung für ein Jahr an, um die Maschinen, an denen er früher gearbeitet hatte, zu verschrotten. Dass er diese Maschinen heute in der Historischen Tuchfabrik Gebr. Pfau heute Besuchern und vor allem Jugendlichen vorführen kann, macht ihn stolz.
Silvia Schumann, Facharbeiterin für Textiltechnik, heute ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Tuchfabrik Gebr. Pfau in Crimmitschau
In dieser alten Fabrik hat Silvia Schumann mit 16 eine Lehre begonnen und dann 18 Jahre lang gearbeitet, bevor 1990 der gesamten Belegschaft gekündigt wurde. Hier Führungen für Besuchergruppen durchzuführen war anfangs für sie emotional kaum auszuhalten.
Heidemarie Fliegner, Weberin, seit 2005 ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Tuchfabrik Gebr. Pfau
Nachdem Heidemarie Fliegner lange Jahre arbeitslos war, wusste sie nicht, ob sie überhaupt noch einen Webstuhl bedienen kann. Aber kaum hatte sie die Einrückstange in der Hand, war es so, als wäre sie nie aus der Weberei rausgewesen. Alles ist gut, sagt sie heute.
Frank Arnold, Facharbeiter für Geräte und Anlagen, Spezialisierung Brikettproduktion, heute Mitarbeiter in der Energiefabrik Knappenrode
Frank Arnold war 22 Jahre im Bergbau, von der Lehre an. Als 1993 seine Fabrik geschlossen wurde, ist er zusammengeklappt. Heute sagt er, dass in der DDR die Fabriken auf Verschleiß gefahren wurden und unrentabel waren. Für die Braunkohle sieht er keine Zukunft mehr, aber er ist froh, noch Besucher durch das alte Werk führen zu können.
Hans-Joachim Schmidt, Schlosser und Betriebsleiter im Basaltwerk Baruth in der Lausitz
Als Kind hat sich Hans-Joachim Schmidt auf dem Gelände des Basaltwerks Baruth bei Bautzen herumgetrieben und gespielt. Als Schlosser hat er dort gearbeitet und dann das Werk bis zur Wende geleitet. Wenn er sich mit Gleichgesinnten nicht dafür eingesetzt hätte, dass das Werk unter Denkmalschutz gestellt wird, stünde es heute vielleicht nicht mehr.
Rainer Schiemann, Elektroingenieur in der Margarethenhütte in Großdubrau, heute aktiv im Förderverein Margarethenhütte Großdubrau e.V. und im Elektroporzellanmuseum
Rainer Schiemann ist überzeugt davon, dass Betriebsleitung und Treuhand 1990/91 die Margarethenhütte aus Konkurrenzgründen zu westdeutschen Herstellern von Elektroporzellan geschlossen hat. Damit ging eine fast 150-jährige Firmengeschichte jäh zu Ende, und die fast 1.000 Mitarbeiter der Margarethenhütte und verschiedenen kleineren Zulieferbetrieben mussten den Weg zum Arbeitsamt gehen.
Wolfgang Ludwig, Diplompädagoge Nachrichtentechnik, seit 2005 in der Dresdner Interessengemeinschaft historische Fernmeldetechnik aktiv
Wolfgang Ludwig hat jahrelang im Bezirk Dresden die Berufsausbildung für Fernmeldetechniker geleitet und geprägt. Seiner Meinung nach ging in der Branche mit der Wiedervereinigung nationales Wissen unwiderbringlich verloren, weil Ost und West ihre Fähigkeiten und ihr Wissen nicht zusammengebracht hätten. Stattdessen sei mit der Einführung neuer Technik ein wirtschaftlicher Konkurrenzkamp ausgebrochen, zugunsten des Westens.
Roland Müller, Maschinensetzer Linotype, war sieben Jahre Mitarbeiter im Museum für Druckkunst Leipzig und ist heute dort noch ehrenamtlich tätig
Roland Müller hat 30 Jahre in der Leipziger Volkszeitung gearbeitet. Seine Leidenschaft gilt der Linotype, einer vollmechanischen Maschine, mit der die Schriftsetzer sehr viel schneller eine Zeitungsseite produzieren konnten als die Handsetzer, und die läuft wie ein Uhrwerk - wenn man sich damit auskennt. Dass er die Linotype Nr. 13, an der er jahrelang gearbeitet hat, heute im Leipziger Museum für Druckkunst vorführen darf, ist ein großes Glück für ihn.
Hans-Georg Hoppe, Feinmechanikermeister, und, Karlheinz Kislat, Verwalter der Leipziger Präzisionswerkstatt Johannes Hammer
Hans-Georg Hoppe hat 1943 seine Lehre als Feinmechaniker in der Leipziger Präzisionswerkstatt Johannes Hammer begonnen. In demselben Jahr musste die 17-jährige Tochter Christa Hammer die Werkstatt übernehmen, nachdem ihre Eltern bei einem Bombenangriff ums Leben gekommen waren. Sie führte die Werkstatt bis zur Wende und hoffte auf Aufschwung durch die Wiedervereinigung. Doch seit 1993 steht die immer unverändert gebliebene Werkstatt still.
Elvira Rauch, Kristallographin, seit 2008 Leiterin des Glasmuseums in Weißwasser
Elvira Rauch hat in der DDR Kristallografie studiert und jahrelang in der Glasherstellung gearbeitet. Nach der Wende wurde sie arbeitslos und musste eine Herabstufung der Bezüge hinnehmen, weil es in der Region keine Arbeit für Kristallographen gab. Sie bildete sich weiter und machte Abschlüsse als staatlich geprüfte Betriebswirtin und Assistentin für Bibliotheken, bevor sie 2008 Leiterin des Glasmuseums wurde.
Angelika Guhle, Stickerin, seit 2005 im Team der Schaustickerei Plauener Spitze
Anfang des 20. Jahrhunderts erlebte die Stickereiproduktion in Plauen und im Vogtland mit ca. 16.000 Stickmaschinen ihren Höhepunkt. Aus dieser Zeit stammen auch die eindrucksvollen Maschinen in der Schaustickerei, die Angelika Guhle heute den Besuchern vorführt. Mit der Wende ist die Stickereiproduktion massiv eingebrochen. „Warum haben unsere Stadtväter die Plauener Spitze nicht erhalten?“ fragt Angelika Guhle, die sich seit ihrer Entlassung aus dem VEB Plauener Spitze 1993 durch Arbeitslosigkeit, ABM-Maßnahmen und Bundesfreiwilligendienst hangelt.
Thomas Kurz, Handsetzer und Drucker, seit einigen Jahren Mitarbeiter im Team des Museums für Druckkunst in Leipzig
„Es hätte können so weitergehen“ sagt Thomas Kurz und meint damit seinen kleinen Druckereibetrieb im Erzgebirge, wo er bis zur Wende Gebrauchsanleitungen, Kirchenblätter und andere kleine Drucksachen produzierte. Nach der Wende musste er technisch aufrüsten und in Computertechnologie investieren, zum Preis von einem Einfamilienhaus, wie er sagt. Heute führt er im Museum für Druckkunst in Leipzig die Handsetzerei vor, die seiner Meinung nach gestalterisch anspruchsvoller ist als der übliche Computersatz.
Günther Jornitz, Büromaschinenmechaniker, Industriemuseum Chemnitz, Arbeitsgruppe Büromaschinen
Günther Jornitz, Büromaschinenmechaniker und Kundendienstleiter für die Buchungsmaschine Ascota 170, die zu DDR-Zeiten in über 100 Länder exportiert wurde. Nach der Wende wurde der Kundendienst für die Ascota eingestellt und die Maschinen aus der Bürowelt ausrangiert. Mit einem kleinen Team baute er eine große Sammlung unterschiedlichster Modelle für das Industriemuseum in Chemnitz auf: 1.000 Maschinen stehen jetzt dort im Depot.
Gerhard Sonntag, Diplomingenieur Automatisierungstechnik, bis 1998 bei Heckert Maschinenbau in Chemnitz
Gerhard Sonntag hat 21 Jahre bei Heckert Maschinenbau in Chemnitz gearbeitet, zunächst als Ingenieur. Nach der Wende wurde er zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt und hat die Arbeitskämpfe um den Erhalt der Firma angeführt. Ohne diese Kämpfe hätte die Treuhand die Firma geschlossen. Trotzdem musste er sich 1998 beim Verkauf an Starrag mit allen anderen Mitarbeitern neu bewerben - und wurde nicht übernommen.
Manfred Tränkner, Strumpfwirker, ehrenamtlicher Mitarbeiter im Ersten Deutschen Strumpfmuseum in Gelenau
„Wo kommen diese Strümpfe her?“ fragt sich Manfred Tränkner, der an keinem Strumpfstand vorbeilaufen kann. In Gelenau, wo er herkommt, hat bis zur Wende praktisch jeder in einem der 39 Strumpfbetriebe gearbeitet. Heute gibt es dort nur noch einen kleinen Hersteller. „Wo sind all die Maschinen hingekommen?“ fragt Manfred Tränkner, der nach der Wende viele Jahre das Strumpfmuseum geleitet hat.
Monika Köhler, Facharbeiterin für Textiltechnik, viele Jahre im Förderverein und als Angestellte des Deutschen Damast- und Frottiermuseums in Großschönau aktiv, heute als Honorarkraft tätig
Mit dem Tag der Währungsumstellung wurde Monika Köhler arbeitslos und brauchte lang, um sich aus dem Loch, in das sie gefallen war, wieder herauszuarbeiten. Anderen ging es noch schlechter: „Ich kenne welche,“ sagt sie, „die haben nie wieder eine Arbeit gefunden. Die sind dann jetzt die 30 Jahre zuhause und haben auch nichts für die Rente verdient. Die hätten auch etwas anderes gemacht, irgendwas, aber es gab ja nichts, weil alles so spezifisch Textil gewesen ist in der Oberlausitz.“